Wappen des Kurkölnischen Sauerlandes

(H)Franziska Seibertz, 1855

(H)Winterberg

(H)Gabelkreuz in Scharfenberg

(H)Wocklum

(H)Krippe auf Schloß Melschede

(H)Arnsberg

(H)Waldskulpturenweg

(H)Hof in Kirchveischede

(H)Fluß

(H)Herbstwald

(H)Mitgliederversammlung-Schloß Amecke

Platt
 

Sau ändert iärk de Tieen

Schwalwen Affscheud

Uese Bullerduik

Ohne Tante Dora

Iut’m Suerlanne

De Pottkremer

De nigge Strom

De Sänger von Rodlingsen

Duorpkind Gedicht

Summer

Bettgen

Moren vä ve Roggen mäggen

Hahnen-Balz

Dai Wiärhhahne

Hoame, loaw Hoame

Wille Raisen Lied

Iek

Ut d’r Schaultid

Poskevatter Lehmann

Hilligentracht Fellerprozession

Trillertanz in Attendorn

Kattfiller

Vorbildlicher ehrenamtlicher Bürgereinsatz in Warstein

Eine Bürgerinitiative in Warstein engagiert sich
Heinz Raulf

Bullerduik

Der Bullerteich in Warstein

Die Freunde des Bullerteichs sind ein Arbeitskreis, der das Ziel verfolgt, ehrenamtlich für die Verschönerung ihrer Heimatstadt Warstein zu sorgen.
 
Aus einem verwahrlosten Lagerplatz und einem total zugewucherten Teich ist direkt an der Hauptstraße in Warstein der gute alte Bullerteich wieder zu neuem Glanz gekommen. Eine Initiative ehrenamtlichen Bürgereinsatzes „Freunde des Bullenteichs“ hat sich gefunden, um die gesamten Anlagen sowie weitere Verschönerungen an der Hauptstraße (B 55) anzupacken. Die Leitgedanken der ehrenamtlichen Damen und Herren lauten: „Nicht so viel kuiern – muiern“ und „wer nicht anfängt, wird nicht fertig“. Der Klapperstorch, der von dem ganz aktiven Mitglied Hännes Wiese in reiner Handarbeit hergestellt wurde, wird von allen Warsteinern und Gästen schmunzelnd und lachend bewundert.Die gesamten Investitionen haben die Stadt Warstein keinen Cent gekostet.

Klapperstorch Bullerdiuk

Über das riesige Wasservorkommen in Warstein, Bullerteich und Wäster, lässt sich sehr viel berichten, z.B. dass das Wasser dort nie zufriert, da es aus der Tiefe immer mit ca. 10°C an die Oberfläche kommt. Alle Mühlen und Eisenhämmer, wie der Kupferhammer Eisenhammer, Puddelhammer, Reckhammer, usw. konnten auch bei starkem Frost arbeiten.

Uese Bullerduik

Luie, bat sein vui in Waosten ruik!
Bui ues giet niu wuier diän Bullerduik.
Dat Water, dat was liuter dao,
duoch bekuiken konn' met Büsken un Grain,
me konn vamme Water nix mä saihn.


Un niu dank oiniger fluitiger Luie,
ies dai Duik wuier dai schoinste Stuie.
Met viel Laiwede, Geschick un Fluit,
brachte dai Bürgerinitiative et säo wuit,
datt me siek van Hiärten kann fröggen
üewer dat gelungene Wiärk
nao söo viel Arbet un Möggen.
 

 Saihenswürdigkeiten giet jao söo viele.
Bui diäm Duik staont' äok maol ne Müehle.
Ois was dai Müehle nao Tacken benannt,
dann Schlotmanns,
dai hew iek selwers näo kannt.
Dai Naobesitzers, Franken dai waor'n säe frui
se buggeren ümme un üewerlaiten et dann
biu me vandage näo sütt, der Polizei.
 

Ganz wichtig ies op alle Fälle,
dai Bullerduik hiät äok ne Quelle.
Kristallklaoret Water sprudelt te dage.
Un daorüewer riut giet äok oine Sage:
„Säo vertallten frögger dai ollen Luie,
dai Bullerduik, dat ies dai Stuie,
van bao dai Klapperstork bui Nacht,
dai kleinen Kinner hiät gebracht.“
 

 Oin Schwanenpaar all ungeniert
dai Wateroberfläche ziert.
Fontäne un Ruggebäke kann me all seihn.
Idee un Wiärk, prächig gedeihn.
Duoch oines ies all ganz gewiß,
dai Duik wuier oin Schmuckstück ies.
Un allen dai siek dao hiät mögget,
ganz Waosten vielen Dank uch sägget.


 


SHB Logo-1   Vorstand    Geschichte    Schwerpunkte   Termine    Zeitschrift Aktuell    Zeitschrift Archiv    News    Fotos    Kontakt    Links  Gästebuch